Kräuterrundgang 11. Mai 2019


Eine wackere Gruppe trotzte an diesem Samstag-Vormittag dem ziemlich nasskalten Wetter. Petrus meinte es jedoch gut und verschonte uns vom Regen bis fast am Schluss des Spaziergangs. Mit der erfahrenen Kräuterfrau Carmen Ehrat entdeckten wir sage und schreibe über dreissig essbare Wildkräuter dem Ufer der Sure entlang. Knoblauchsrauke, Wiesen- und Klettenlabkraut, Taubnessel, Hopfen, Gundermann, Bärlauch, Scharbockskraut und Sauerampfer sind nur einige davon.

Vielfach als Unkräuter verschriene Pflanzen können auch in der Küche verwendet werden. - Wussten Sie, dass man Giersch (Baumtropfen, Geissfuss) auch als Gemüse (ähnlich wie Spinat) oder als Löwenzahn-Giersch-Salat zubereiten kann? Und die noch nicht geöffneten Köpfe der Löwenzahnblüte kurz im Essigsud aufgekocht, ergeben feine Kapern, die z. B. zum Fondue serviert werden können.

Von den Blüten der Traubenkirsche genossen wir einen feinen Sirup aufgegossen mit Sekt. Auch die Frühlingskräuter im Pizzamantel beträufelt mit Kräuteröl/ -salz mundeten uns ausgesprochen gut. Die abgegeben Rezepte werden sicher in einigen Oberkircher-Küchen ausprobiert.

Ein herzliches Dankeschön geht an Carmen Ehrat für das vermittelte Wissen rund um Heilwirkung und „Küchenzauber“ der wertvollen Wildpflanzen und für die kredenzten kulinarischen Highlights. Es war ein rundum gelungener Vormittag.

Für alle Interessierten findet am 13. November mit derselben Kursleiterin ein Kurs in Wildkräutersalben-Herstellung statt.  

 


Abendmeditation 27. Mai 2019 im Mariazell

 

 

Zeit mit dir – Zeit für dich.
Erfülle dich mit neuer Lebenskraft und tanke auf.